Strategieworkshop der Wülfrather Gruppe

Am 28.1.2012 tagte die siebenköpfige Ratsfraktion mit ihren sachkundigen Bürgerinnen und Bürgern im kleinen Sitzungssaal des Rathauses zum Thema Strategie der nächsten zwei Jahre. Zu Gast war unsere Bürgermeisterin Frau Dr. Panke.

In fast fünf Stunden standen folgende Themen auf der Tagesordnung:

Finanzen
Wir sehen keinerlei Veranlassung beim Thema Finanzen von unserem Wahlprogramm abzuweichen.  Die Themen Wirtschaftsförderung, Aufgabenkritik und Interkommunale Zusammenarbeit sind immer noch die zentralen Themen aus unserer Sicht.
Auf der Einnahme-Seite kommt der Wirtschaftsförderung besondere Bedeutung zu, die insbesondere durch die Fortführung der Nordumgehung, eine Gewerbeflächenerweiterung nach Norden und den Anschluss an die A 44 neuen Aufschwung erfahren wird. Leider hat der erneute Schadensfall bei der Fa. Ashland einen gegenläufigen Effekt.
Zweiter Punkt bleibt die Aufgabenkritik, der der Rat immer noch nicht nachgekommen ist. Es bringt nichts, über die ein oder andere Stelle zu sprechen. Die Aufgaben, insbesondere in der Kernverwaltung, sind immer vielfältiger geworden, der Bürger partizipiert jedoch nicht davon.
Um die Überlebensfähigkeit einer 20.000 Einwohner starken Kommune auf Dauer zu gewährleisten, muss die Interkommunale Zusammenarbeit notwendigerweise ausgebaut werden.

Schulen
Allgemein bedauert wird die Aufgabe der Hauptschule. Da die Stadt Heiligenhaus schon mit Velbert kooperiert, die Hardenbergschule in Velbert auch Hauptschule bleiben wird und die Stadt Mettmann sich bereits für eine Sekundarschule ausgesprochen hat, sehen wir auch für Wülfrath keine andere Möglichkeit als die der Sekundarschule. Kooperationsschule soll dabei das Gymnasium vor Ort sein. Die Zusammenlegung der Realschule und der Hauptschule wird bis auf Weiteres die Erhaltung beider Standorte bedingen, zumal die Realschule durch die Inklusion vier weitere Klassenräume benötigen wird.

Zeittunnel/Museum
Die Zusammenlegung mit dem Zeittunnel bzw. die Entwicklung des Zeittunnels zum Kalkmuseum muss umfassend geprüft werden.  Das ist aus unserer Sicht die größte Chance und die für Wülfrath beste Lösung. Eine große Lösung am Zeittunnel ist vielleicht die bessere Alternative. Wir werden uns noch intensiv mit diesem Thema befassen..

Stadtentwicklung
Wichtig ist aus unserer Sicht, dass das bisherige Aldi-Gebäude in die Planungen mit einbezogen wird. Mit den Eigentümern gibt es einen permanenten Austausch mit der Verwaltung. Wir teilen die Wichtigkeit dieses Projektes im Hinblick auf die Bedeutung des Springs und die damit verbundene Öffnung der Fußgängerzone.
Die GWG beabsichtigt auf dem Bunker/Beuteführ/Rademacher-Grundstück – neben der Wohnbebauung – keinen Einzelhandel, sondern „nur“ Dienstleistungsgewerbe. Auch diese Maßnahme wird von uns ausdrücklich begrüßt.
Die Sparkasse wird keine Ladenlokale zur Goethestraße hin erstellen.
Das Planfeststellungsverfahren für die Verlängerung der Regio-Bahn nach Wuppertal ist gelaufen, mit der Anbindung von Düssel ist 2014 zu rechnen.
Eine bedarfsorientierte Taktung des ÖPNV wird erfolgen müssen. Die Fraktion wird sich intensiv mit dem Thema Bürgerbus beschäftigen.
Darüber hinaus  werden wir uns verstärkt den Stadtteilen widmen, die ja auch explizit im Wahlprogramm genannt werden.  In diesem Zusammenhang wird beschlossen, auch das Thema Beleuchtung nach Rohdenhaus/Flandersbach intensiv zu verfolgen.  Hier wollen wir unbedingt tätig werden.

Dieser Beitrag wurde unter Fraktion veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.