Wülfrather Gruppe stellt Antrag zur Abfallentsorgung

für die nächste Sitzung des AUO (Ausschuss für Umwelt und Ordnung) stellt die Fraktion der Wülfrather Gruppe folgenden Antrag:

Der Rat beschließt  die Einführung des großen Identsystems für die Abfuhr des Restabfalls zum nächstmöglichen Zeitpunkt.

Im neuen Abrechnungssystem sind 13 Inklusivleerungen enthalten. Darüber hinaus sind bis zu 13 weitere Zusatzleerungen möglich.

Begründung:

In der Sitzung des Ausschuss für Umwelt und Ordnung am 31.05.2016 teilte die Verwaltung mit, dass die Einführung des großen Identsystems nicht zeitgleich zur Umsetzung des Abfallkonzeptes 2018plus zum April 2018 erfolgen soll.

Vielmehr sollte die Einführung des großen Identsystems in einem zweiten Schritt erfolgen, um die Bürger nicht unverhältnismäßig hoch mit Neuerungen zu belasten.

Mittlerweile wurde das Abfallkonzept 2018plus vollständig umgesetzt und im gesamten Stadtgebiet Tonnen mit Transponderchips eingeführt.

Immer mehr Bürger folgen der Idee der Mülltrennung bzw. Müllvermeidung bis hin zur Zero-Waste-Bewegung. Diesen Entwicklungen wird mit dem großen Identsystem Rechnung getragen und die entsprechenden Bemühungen werden somit auch finanziell belohnt.

Hintergrund:

Mit der vollständigen Umsetzung des Identsystems werden die Tonnenleerungen elektronisch gezählt. Die gezählten Leerungen fließen dann in die Berechnung der Abfallgebühr mit ein. Damit orientiert sich die Abfallgebühr wesentlich stärker als bisher am Prinzip der Verursachergerechtigkeit. Wer die Tonnen seltener zur Abfuhr bereitstellt, profitiert von einer dann geringeren Gebühr. Wer die Tonnen häufiger leeren lässt, zahlt etwas mehr. Eine Müllverwiegung findet mit diesem System nicht statt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.