Historie

Die Entstehung der „Wülfrather Gruppe“

Wie entstand eigentlich die „Wülfrather Gruppe“?

Eine kleine Gruppe von rund 10 Wülfrathern, trifft sich regelmäßig im privaten Rahmen um gemeinsam Musik zu hören und Musik-DVD`s zu sehen. So auch im Dezember 2008 in Rohdenhaus. An diesem Abend wurde zu später Stunde über die bevorstehenden Kommunalwahlen 2009 diskutiert. Einhellige Meinung: Unterschiede zwischen den Parteien sind nicht mehr erkennbar, die bis dato nominierten Kandidaten sind nicht die richtigen, und und und. Niemand war motiviert überhaupt wählen zu gehen. Und dann standen auf einmal konstruktive Fragen im Raum: Was kann man denn dagegen tun, wollen wir etwas für Wülfrath tun, macht es vielleicht Sinn eine Wählergruppe zu gründen?

Ein Teil der leidenschaftlichen Rockmusik-Hörer traf Ende Januar wieder zusammen, und die „Wülfrather Gruppe“ wurde gedanklich geboren.  Die ursprünglichen „Initiatoren waren Achim Koch, Siggi Gartmann und Ralph Mielke.

Jetzt galt es weitere Mitstreiter zu finden. Aus der Truppe Rockmusik kamen Frank Malchow und Germot Göttsche hinzu, sowie Rainer Wagener, der deutsche Schlager bevorzugt.

Die etablierten Parteien klagen über Politikverdrosseheit und fehlenden Nachwuchs. Die Wülfrather Gruppe jedoch wuchs mit jedem Tag mehr. Peter Buys, Frank Rademacher, Wolfgang Zatta, Hartmut Lax, Axel Paul und Yvonne Kalweit war sofort begeistert dabei und erklärten sich bereit als Direktkandidaten bei der Wahl anzutreten.

Horst Panke, ohne den der ganze Bürokratismus gar nicht zu bewältigen gewesen wäre, und Michael Münch, der als Beschäftigter einer Aufsichtsbehörde nicht für den Rat kandidieren darf, waren ebenfalls bald mit an Bord.

Gleich nach der ersten Pressenotiz, noch weit vor der offiziellen Gründung, gesellten sich Reiner Heinz, Matthias del Longo-Stahl und André Herbes noch dazu, wohlgemerkt als Direktkandidaten.

„Bist du denn verrückt?“  dies war die erste Reaktion von Wolfgang Peetz als sein
ehemaliger Kollege im Status eines Beigeordneten Ralph Mielke ihn ansprach sich der „Wülfrather Gruppe“ anzuschließen. Nach 14 Tagen Bedenkzeit sagte er dann schließlich zu.

Am 28.04. diesen Jahres war es dann soweit. Die Gründerversammlung der auf 35 Köpfe angewachsenen „Wülfrather Gruppe“ als eingetragener Verein ging dank Horst Panke reibungslos über die Bühne.

Mittlerweile (Stand 03.2012) gibt es schon 75 Mitglieder, Tendez steigend.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.